winter-check 
Ja der Winter kommt bestimmt und da sollten wir entsprechend gerüstet sein, um auch bei eisigen Temperaturen problemlos unserer Wege zu fahren.
Am Besten verbinden Sie den Winter-Check gleich mit dem Räderwechsel, dann sparen Sie sich Geld und Aufwand. Wir checken Ihr Fahrzeug kurz durch und Sie entscheiden dann im Bedarfsfall, ob und was zu tun ist.

Worum geht es also:

  • Prüfung der Bereifung (Profiltiefe, Beschädigung, Alter ...)
    Wenn Sie gleich den Räderwechsel durchführen lassen, informieren wir Sie natürlich zum Zustand der Sommerbereifung und die diesbzgl. Aussichten für die nächste Sommersaison.
  • Kontrolle der Bremsanlage (ohne Zerlegungsarbeiten)
  • Kontrolle der Radaufhängungen (ohne Zerlegungsarbeiten)
  • Überprüfung des Unterbodens und der Befestigung der Auspuffanlage
  • Optische Prüfung der Abgasanlage
  • Kontrolle des Keilriemen, Keilrippenriemen (Verschleiß, Spannung, Brüchigkeit ...)
  • Kontrolle der Elektrische Anlage, Batterie-Check (Ladezustand, Kapazität ...)
  • Kontrolle des Kühlsystems (Flüssigkeitsstand, Dichtheit, Messung des Gefrierpunktes ...)
  • Kontrolle des Motoröls (Ölstand, Dichtheit ...)
  • Kontrolle des Zustandes und der Einstellung von Scheinwerfern und Beleuchtung
  • Sichtprüfung der Windschutzscheibe (Steinschläge, Sprünge ...)
  • Kontrolle der Funktion der Heizungsanlage inkl. Gebläse und Klimaanlage
  • Scheibenwisch/-waschanlage (Funktion, Einstellung, Wischerblätterverschleiß, Gefrierpunkt)
  • Kontrolle von Türschloss und Türdichtungen
  • Optische Prüfung der Lackierung (Steinschläge, ... )

 

Tipps für den Winter

Frostschutzmittel im Auge behalten

Sowohl die Scheibenwaschflüssigkeit, als auch die Kühlflüssigkeit mit Frostschutz versehen. In unseren Breiten reicht ein Frostschutz bis minus 25 Grad.
Im Normalfall wird das Hauptaugenmerk der Scheibenwaschanlage gelten, denn das Kühlsystem sollte ja dicht sein. Ja, auch wenn Ihr Fahrzeug über eine Beheizung der Waschanlage verfügt, kurz nach dem Start geht ohne Frostschutz gar nichts, und in den Leitungen zur Spritzdüse dauert es dann noch länger bis alles aufgetaut ist. Also sparen Sie nicht am falschen Platz, es kann nicht nur gefährlich, sondern auch teuer werden.

Scheibenwischer überprüfen

Ist das Reinigungsergebnis des Wischers nicht mehr wirklich gut und die Scheibe wird mehr verschmiert, denn gereinigt, dann liegt das an kleinen Rissen an der Wischerlippe. Dagen kann man leider nichts tun als den Wischer auszutauschen. Es scheint dabei ein Naturgesetz zu geben, dass immer der Wischer auf der Fahrerseite als Erster seinen Dienst versagt. Ja und das nimmt auch auf Links- bzw. Rechtslenker Rücksicht. In vielen Fällen ist es ja nicht mehr möglich, aber tauschen Sie links-rechts nur im Notfall als Sofortmaßnahme, denn es ist auch wichtig den Rechts-Kommenden rechtzeitig zu sehen.

Scheiben regelmäßig reinigen

Saubere Scheiben beschlagen nicht so leicht, also reinigen Sie auch Innen sorgfältig.

Lichter sauber halten

Schon nach einer halben Stunde Fahrt auf verunreinigten Straßen verlieren Scheinwerfer bis zu 60 Prozent ihrer Leuchtkraft. Vor allem im Winter gilt: Sehen und gesehen werden. 

Türschlösser schützen

Vorsorglich sollten Türschlösser am Besten mit Grafitspray behandelt werden, sie frieren dann nicht so leicht ein und Grafitöl verklumpt auch nicht.

Motoröl

Im Normalfall wird Ihr Fahrzeug mit einem Allbereichsöl befüllt sein (z.B. 0W 40). Sollte dies aber nicht so sein, sollte man vor Einsatz in extremer Kälte sollte man von Sommer- auf Winteröl umsteigen.

Batterie

Ist die Batterie schon mehr als fünf Jahre alt, oder auch eine jüngere Billigbatterie, kann es vor Allem bei Kurzstreckenbetrieb zu Problemen kommen. Sie drehen den Startschlüssel, aber nichts passiert? Haben Sie einen Verbraucher wie z.B. ein Licht nicht ausgeschalten, dann können Sie das mit Laden der Batterie meist beheben. War das nicht der Fall, wird das Laden der Batterie, falls noch möglich nur kurz den gewünschten Erfolg bringen. Bei der nächsten Gelegenheit wird sie Sie wieder im Stich lassen.

Türdichtungen

Das Schloss funktioniert, die Türen gehen aber nicht auf. Die Dichtungen sind festgefroren. Mit einem kräftigen Ruck kann man diese dann wieder öffnen, allerdings kann dabei die Dichtung schwer beschädigt werden, oder aber kann sich das Bleck rund um den Türgriff verformen. In jedem Fall ist eine zugefrorene Tür ein nicht notwendiges Ärgernis. Damit dies nicht geschieht, sollten Sie die Dichtungen mit einem Fettstift, Glyzerin, Silikon, Talkum oder Hirschtalg behandeln. Damit verlängern Sie auch die Lebensdauer, da die Dichtungen nicht so schnell spröde werden..

Mit Winterausrüstung bestücken

Im Winter sollten Sie folgende Dinge mitführen:
- Starthilfekabel
- Handbesen
- Eiskratzer
- Handschuhe
- Abdeckfolie für die Frontscheibe
- Schneeketten
- Decke
- Türschlossenteiser (nicht im Handschuhfach, sondern am besten griffbereit im Hosensack oder der Handtasche aufbewahren)

Lackierung

Eine gründliche Reinigung und Pollitur vor dem Winter ist eine Wohltat für den Lack Ihres Fahrzeugs. In den Wintermonaten setzen Feuchtigkeit und Streusalz dem Lack arg zu und so eine Schutzschicht sorgt für einen maximalen Schutz.
Natürlich sollte das Fahrzeug auch über den Winter hinweg regelmäßig gereinigt und damit vom Salz befreit werden. Achten Sie dabei darauf, dass dies nur bei Temperaturen über Null erfolgt und das Fahrzeug anschließend am besten in einer Garage vollständig trocknen kann.